DIY: So nähen Sie eine Hose

Marc O’Polo HosenSofern Sie sich mit Nähen beschäftigen möchten und bereits etwas Erfahrung sammeln konnten, werden Sie sich nach und nach auch an Kleidungsstücken versuchen. Hosen sind dabei eine gute Möglichkeit, in die kreative Tätigkeit des Nähens einzusteigen. Alles, was Sie dazu benötigen, ist eine Nähmaschine, ein Schnittmuster und ein Stoff, der genau Ihren Geschmack trifft, damit Sie sich später in Ihrer selbst genähten Hose rundum wohl fühlen können. Für den Anfang eignen sich dabei einfachere Schnitte besser, damit Sie gut in das Kleidung-Nähen einsteigen können. Schwierigere Modelle könnten mitunter zu Frust führen. Denn: Es ist kein Meister vom Himmel gefallen. Schritt für Schritt werden Sie immer anspruchsvollere Bekleidung nähen können und in Ihrem Tun so richtig aufblühen.

Was Sie zum Hose Nähen benötigen

DIY: So nähen Sie eine HoseAn dieser Stelle wird Ihnen mitgeteilt, was Sie alles zum Nähen einer Hose brauchen.

  • Nähfaden
  • Stoff
  • Hosengummi
  • Reißverschluss

Anleitung zum Nähen einer Stoffhose

Entweder brauchen Sie ein Schnittmuster oder aber eine Hose, nach der die neue Stoffhose geschneidert werden soll, welche Ihnen gefällt. Als Ungeübte sollten Sie bitte ein leichtes Modell wählen, das am besten keinen komplizierten Hosenbund mit Reißverschluss aufweist. Das Muster sollte am besten mit wenig Teilen ausgestattet sein.

Im Internet, in Kaufhäusern mit einem Stoffsortiment oder im Stoffgeschäft finden Sie Schnittmuster. Sie können Schnittmuster abwandeln, beispielsweise in Weite oder Länge der Beine oder aber indem Sie weitere Extras hinzufügen, wie Taschen, Satinbänder usw.

Sofern Sie nach bestehendem Modell eine Stoffhose nähen, müssen Sie zuerst dessen Teile abpausen und daraus erstellen Sie ein Schnittmuster.

Nun kaufen Sie den Stoff. Die Richtung von dem Fadenlauf ist gerade bei einem Hosenstoff wichtig. Damit der Stoff recht gut fällt, sollte er senkrecht sein, also in der gleichen Richtung von Ihren Hosenbeinen. Achten Sie darauf, dass der ausgewählte Stoff waschbar ist. Auch sollte möglichst der Stoff nicht so leicht knittern, dann wäre die Hose für den Alltag viel besser geeignet.

Den Stoff schneiden Sie nun nach dem Schnittmuster mit etwa 3 Zentimeter Rand (Saum) und 1 Zentimeter Stoffrand (einfache Naht) Nahtzugabe zu. Dies ist nur dann nicht der Fall, wenn ausdrücklich auf dem Schnittmuster vermerkt ist, dass im Schnittmuster Nahtzugaben bereits dabei sind.

Grundsätzlich sollten Sie daran denken, mit kleinem Zick-Zack-Stich alle Kanten zu versäubern. Dadurch wird die Stoffhose haltbarer.

Schritt Hinweise
Verzierungen Zuerst nähen Sie nun alle Verzierungen, ebenfalls Hosentaschen, an die jeweiligen Teile, beispielsweise an ein Hinterteil eine Hosentasche.
Zusammenähen Im Hüftbereich nähen Sie dann die Innennähte von der Hose, somit die zwei Vorderteile aneinander und die zwei Hinterteile aneinander. Sie nähen vorne nicht vollständig durch, falls Sie einen Reißverschluss vorne haben wollen.

Vorder- und Rückteil nähen Sie nun zunächst entlang der Innennähte und anschließend an die Außenseiten. Gegebenenfalls schließen Sie die Außenseiten an einer Seite nicht vollständig, falls Sie seitlich einen Reißverschluss haben wollen.

Tipp! Nähen Sie jetzt das Bündchen an, gegebenenfalls danach den Reißverschluss. Die Hose ist jetzt fertig. Den Saum müssen Sie nur noch auf die passende Höhe stecken und zwar am besten, wenn Sie die Hose angezogen haben. Der Saum wird schließlich entweder als Hohlsaum von Hand oder an der Nähmaschine genäht.

Vor- und Nachteile einer selbstgenähten Hose

  • Sie können die Größe, Form, Schnitte individuell anpassen
  • Verzierungen sind problemlos möglich
  • Aufwand

Neuen Kommentar verfassen